Iseosee (Überblick)

Der Iseosee weist eine auffallend interessante Uferlinie auf: von steil abfallend im Nordwesten bis sanft ansteigend im Südosten und Süden. Zwischen Marone und Pisogne sowie auf der gegenüberliegenden Seeseite beeindrucken fast senkrechte Felsformationen mit abenteuerlichen Wegen am Ufer und in der Höhe. Im Süden laufen die Berge allmählich aus, und schon nach kurzer Zeit erinnert nichts mehr an die mächtigen Alpen im Norden. Entsprechend leicht haben es die warmen Luftströmungen aus der norditalienischen Tiefebene, in die Täler rund um den See zu gelangen und so früh für die ersten warmen Tage des Jahres zu sorgen. Mit Lovere, Pisogne und Sarnico liegen drei größere Siedlungen an den Mündungen des Flusses Oglio, der sich vom Valcamonica kommend im Norden in den See stürzt und ihn im Süden bei Sarnico ganz ruhig wieder verlässt. Das im Süden liegende Iseo gibt dem Lago seinen Namen und ist die unangefochtene Nr. 1 am See, mit 8 000 Einwohnern sowieso die größte Gemeinde und zudem mit einem guten Angebot an Hotels und anderen Unterkünften ausgestattet. Aber auch die kleineren Orte, die sich hauptsächlich an der Brescia-Seite finden, können mit den ‚Großen‘ mithalten. Meist bieten sie gute Einstiege für attraktive Strecken zum Wandern und Bergsteigen und hübsch am Hang gelegene Unterkünfte mit schöne Blicken auf das Treiben unten in den Städten oder auf der großen Isola. In der im Süden anliegenden Weinbauregion Franciacorta hat sich in den letzten Jahrzehnten ein für die Region bedeutender Wirtschaftszweig entwickelt, der mit hoch dekorierten Schaumweinen von sich reden macht. Weindegustationen und Urlaub auf dem Weingut sind inzwischen ein fester Bestandteil des lokalen Angebots, zahlreiche, meist gehobenere Unterkünfte haben sich etabliert. Auch die Zahl der Campingplätze ist hoch, vor allem. im Süden liegen sie meist direkt am See und bieten einen brauchbaren Service. Ferienwohnungen gibt es in jedem noch so kleinen Ort, am meisten in Riva di Solto im Nordwesten des Sees. Aufgrund der Lage muss man hier allerdings auf Abendsonne verzichten, diese verschwindet im Frühjahr und Herbst relativ zeitig hinter den Bergen. Wer nicht unbedingt am See wohnen möchte, wählt eine Unterkunft ein paar Höhenmeter weiter oben und wird mit längeren Sonnenzeiten und Traumblicken auf  See und Umgebung belohnt. Hotels gibt es in allen Kategorien, die Preise reichen von günstig bis astronomisch, für Kurzaufenthalte die beste Wahl. Wen es in die Berge zieht, der wählt einen der zahlreichen Agriturismo-Betriebe, meist ehemalige landwirtschaftliche Anwesen, die günstige Unterkünfte und teilweise selbst erzeugte Hausmannskost bieten.

Wirtschaftlich ist die Gegend von kleinen Handwerksbetrieben, Landwirtschaft und dem Tourismus geprägt. Die Römer brachten einst die Olivenbäume mit in den Norden, die bis heute ein wichtiger Ertragszweig für die Menschen am See sind. Die Qualität der Oliven und der daraus resultierenden Öle ist überdurchschnittlich, zahlreiche Feste (z.B. Marone) ehren die schwere und anspruchsvolle Ölerzeugung. Aus den letzten Jahrhunderten haben sich noch viele kleine Handwerksbetriebe erhalten, die die Kunst der Holz- und Metallverarbeitung verstehen und wesentlich zum wirtschaftlichen Erfolg der Region beitragen. Weltruhm haben zwei Firmen erreicht, die hier am Iseosee angesiedelt sind: die Firma Riva mit ihren unvergesslichen und legendären Holzbooten, und die Firma Beretta, die mit Waffentechnik schon früh die Welt erobert hat und heute zu den erfolgreichsten Pistolenherstellern gehört. Beretta ist im Nachbartal, dem Val Trompio, angesiedelt, die Firma besitzt auch eine der kleinen Insel im Iseosee und ist einer der wichtigsten Arbeitgeber der Region. Für pure Eleganz, Kraft und Lebensart stehen seit jeher die unverwechselbaren und oft erfolglos kopierten Mahagoni-Boote der Firma Riva aus Sarnico. Ganz klein und einfach begann die Erfolgsgeschichte um den Bootsbauer Carlo Riva vom Comer See, der einst nach Predone kam und zu Weltruhm gelangte. Gut erhaltene Boote werden heute zu Höchstpreisen gehandelt.

Kulturell zeigt sich der Iseosee vielseitig, aber bodenständig. Neben den vielen Heiligen-Festen werden hauptsächlich saisonale Events zu Ehren der landwirtschaftlichen Erzeugnisse gefeiert: Fisch, Oliven, Käse, Wein und Honig, um nur einige Beispiele zu nennen. Darbietungen der regionalen Produkte und ein musikalisches Rahmenprogramm unterhalten dabei zahlreiche Gäste. Meist werden in den teilnehmenden Restaurants komplette Themen-Menüs angeboten.

Viel Wert legen die Heimatvereine der Kommunen auf die Darstellung ihrer Geschichte. Immer mehr richtig gut gemachte Infotafeln stehen an den historischen Orten und informieren über die wichtigsten Ereignisse der letzten Jahrhunderte. So ist die Strecke entlang eines alten Handelswegs der ‚Antica Valeriana‘ nicht nur vorbildlich ausgeschildert, sondern auch mit unzähligen Infos zu Bauwerken und anderen geschichtlichen Details versehen. Das hat in Italien noch Seltenheitswert!

Wie an jedem oberitalienischen See verbindet eine leistungsstarke öffentliche Schifffahrt die meisten Ortschaften des Iseosee regelmäßig und verlässlich. Die mittelgroßen Schiffe eignen sich ganz besonders, den See vom Wasser aus kennenzulernen, bei Gefallen steigt man einfach aus und später wieder problemlos zu (Fragen Sie unbedingt nach den Tages- und Mehrtageskarten für den See und die Region).  Mehrmals täglich wird die Hauptverbindung Pisogne – Isola – Iseo – Sarnico bedient, unterwegs werden die meisten kleineren Orte angefahren. Trotzdem sollte man immer einen Fahrplan mitführen (liegt überall aus), man vermeidet so schweißtreibende Sprints zur Anlegestelle und teure Wassertaxifahrten mit der privaten Konkurrenz.

Zusätzlich verläuft an der Ostseite des Sees die alte Bahnlinie von Brescia bis ins Valcamonica, die seinerzeit eine technische Meisterleistung war und die wirtschaftliche Entwicklung der Region rasant beschleunigte. Im Stundentakt fahren die Regionalzüge von Süd nach Nord und umgekehrt und nehmen unterwegs z.B. Etappenwanderer wieder zurück an ihren Ausgangspunkt. Die Preise sind sehr human und die Tickets können auch direkt im Zug beim Schaffner gelöst werden.

 

Informationen | Die offizielle Webpräsenz für den Iseosee findet sich unter www.lagodiseo.org; die Seite ist nicht sehr schön, aber bietet interessante Tipps für die Urlaubsplanung. Im deutschen Sprachraum sorgt www.iseosee-info.de für den nötigen Wissenszuwachs, mit Tipps zu Ausflügen, Hotels und anderen praktischen Dingen. Monte Isola-Fans besuchen www.tuttomonteisola.it – leider nur auf Italienisch, dafür aber sehr ausführlich und mit viel Liebe geführt. Wer Infos lieber direkt abfragt, wendet sich am besten an die örtliche Touristen-Information in Iseo (dort spricht man auch Deutsch). Zu finden ist das Büro direkt an der Uferpromenade ca. 150 m nördlich des kleinen Hafenzentrums.